Rechenschwäche: Mythen und Fakten

Eins vorweg: Dyskalkulie hat nichts mit Dummheit oder Faulheit zu tun. Bei der Rechenschwäche, unter der zwischen zwei und acht Prozent der Menschen leiden, handelt es sich um eine neurobiologische Störung bestimmter Hirnareale. Dyskalkulie ist also keine Ausrede – im Gegenteil: Sie wird gelistet im internationalen Klassifikationssystem für Diagnosen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Grund genug, mit Missverständnissen aufzuräumen. 

1. Üben hilft


Leider nein! Gerade Kinder mit einer Rechenschwäche üben meist sogar richtig viel, sitzen oft stundenlang vor den Aufgaben. Doch wenn das Grundverständnis für Zahlen fehlt, lassen sich Rechenaufgaben kaum lösen. Eine Lerntherapie, die auf die individuellen Schwierigkeiten des Kindes eingeht, ist eine gute Unterstützung.

2. Auswendiglernen ist die Lösung


Mitnichten! Wer das Einmaleins auswendig lernt, entwickelt leider kein Verständnis für Zahlen und ihre Zusammenhänge. Und ohne das bleibt Mathematik ein großes Fragezeichen.

3. Das kommt schon noch


Vielleicht. Kinder lernen unterschiedlich schnell. Und nur, weil sich der Nachwuchs in der ersten Klasse noch oft verrechnet, heißt das nicht, dass eine Rechenschwäche vorliegt. Doch manifestieren sich die Schwierigkeiten, sollten Eltern aufmerksam sein und gegebenenfalls handeln. Es gilt: Je früher eine Dyskalkulie erkannt wird, desto größer sind die Chancen, dass das Kind dem Stoff mithilfe individueller Förderung folgen kann.

4. Nachhilfe bringt’s


Nicht immer. Nachhilfe setzt beim Schulstoff an – das ist für Kinder mit Dyskalkulie oft nicht zielführend. Besser: eine Lernstandsanalyse. Sie klärt genau den Wissensstand des Kindes und ist Voraussetzung für eine individuelle Förderung.  

5. Dyskalkulie ist heilbar


Das stimmt so nicht. Mithilfe einer zielgerichteten Förderung können Kinder jedoch lernen, ihre Rechenschwäche mit anderen Lernstrategien zu kompensieren. Dabei gilt: je früher desto erfolgreicher.

6. Förderschule ist das Richtige


Keinesfalls! Wer mit Zahlen auf Kriegsfuß steht, hat nicht automatisch einen allgemeinen Förderbedarf. Meist sind die Kinder durchschnittlich intelligent und die Schwierigkeiten beziehen sich hauptsächlich auf die Mathematik. Bleibt eine Dyskalkulie jedoch unerkannt, kann dies dazu führen, dass das Selbstbewusstsein der Kinder leidet und sie sich auch in anderen Fächern nichts mehr zutrauen. Erfahrene Lerntherapeut:innen können Kinder und ihre Familien unterstützen, die Hausaufgabensituation verbessern und letztlich für mehr Entspannung im Alltag sorgen.

Euer Calculix-Team

Weitere Artikel

Dyskalkulie in Zeiten von Homeschooling

9. April 2021 Eltern
Im Umgang mit der Rechenschwäche ist gezielte Förderung gefragt. Doch wie gelingt dies während des Distanzlernens? Und wie steht es um die Belastung von Kids und Eltern? Eine Studie des Bundesverbands Legasthenie und Dyskalkulie e. V. gibt Auskunft.

Mathe-Lust statt Mathe-Frust: Tipps für Lehrende

9. April 2021 Lehrer
Keinen Spaß an Einmaleins und Mengenlehre? Wenn Kinder im Mathematikunterricht abschalten, gilt es, sie zu motivieren – und zu wissen, dass vor allem der Zugang zur Zahlenwelt entscheidend ist.

Rechenschwäche: Mythen und Fakten

9. April 2021 Mathe im Alltag
Dyskalku … – was? Während sich unter Legasthenie viele etwas vorstellen können, ist Dyskalkulie weit weniger bekannt. Um die Rechenschwäche kursieren allerlei Annahmen und Vorurteile, die sich hartnäckig halten. Wir klären auf!

Mathe üben in den Ferien: Das sollten Eltern beachten

18. Januar 2021 Mathe im Alltag
Schulferien sind Freizeit. Wer will da schon ans Lernen denken? Doch gerade jetzt bietet es sich an, Stoff aufzuholen, Grundlagen zu wiederholen und Schwachpunkte auszumerzen.

Sinnvolle Geschenke für Kinder: Diese 5 Tipps helfen Eltern und Großeltern

18. Januar 2021 Eltern
Geburtstag, Einschulung, Weihnachten – Kinder fiebern diesen Anlässen entgegen und freuen sich auf Überraschungen zum Auspacken. Doch was soll man schenken?

Spielerisch zuhause Mathe lernen: Tipps und Lernspiele

18. Januar 2021 Eltern
Spaß am Rechnen statt Zahlenfrust? Zuhause Mathe lernen wird mit unseren Homeschooling-Tipps und Mathe-Spielen kinderleicht – sowohl für Eltern als auch für ihren wissbegierigen Nachwuchs.

14 Konzentrationsübungen für Grundschulkinder: So bleiben Kinder im Unterricht fokussiert

14. Januar 2021 Lehrer
Grundschulkinder können sich im Schnitt 15 Minuten am Stück auf eine Sache konzentrieren. Diese Konzentrationsübungen können helfen!